Freiwillige Feuerwehr Niederauroff – Brandschutz seit 1934
Gewalt gegen Feuerwehrleute - Was hat der Gesetzgeber unternommen? ... See MoreSee Less
View on Facebook
In Ergänzung zu unserem Bericht über Cell Broadcasting ist hier die offizielle Kommunikation des Rheingau-Taunus-Kreis zum kommenden Warntag in Deutschland.🗓️ am 8.12. geht es los🔊 Bundesweiter Warntag am 08.12.2022 um 11:00 Uhr⚠Bei Katastrophen und Großschadenslagen ist es wichtig, die Bevölkerung schnellstmöglich warnen und informieren zu können. Dafür findet am 08.12.2022 um 11 Uhr der zweite bundesweite Warntag statt.ℹ Ziel des Warntags ist es, die Menschen in Deutschland über die Warnung der Bevölkerung zu informieren und sensibilisieren. Außerdem können Bund, Länder, Kreise, kreisfreien Städte und Gemeinden dadurch in einer gemeinsamen Übung ihre Warnmittel erproben und auf Funktion sowie mögliche Schwachstellen prüfen.📲 Über das Modulare Warnsystem (des Bundes) wird um 11 Uhr ein Warntext an alle angeschlossenen Warnmittel (Radio, TV, Smartphones, etc.) gesendet. Landkreise und Kommunen können auf Ebene der Länder zeitgleich ihre verfügbaren kommunalen Warnmittel auslösen (z. B. Sirenen). Zum ersten Mal wird auch der sogenannte „Cell-Broadcast“ genutzt, der automatische Meldungen an Handys sendet, ohne dass spezielle Warn-Apps installiert sein müssen.⏲ Die Auslösung der Sirenen erfolgt im Rheingau-Taunus-Kreis aus technischen Gründen zeitverzögert, sodass der Warnton je nach Gemeinde etwa zwischen 11:00 Uhr und 11:15 Uhr zu hören sein wird. In Aarbergen, Heidenrod, Hünstetten und Kiedrich wird anstelle des Warntons „Warnung der Bevölkerung“ (durchgehender auf- und abschwellender Ton) aus technischen Gründen der Sirenenton „Alarmierung der Feuerwehr“ (3x 12 Sekunden Dauerton) zu hören sein.🏘 Insgesamt handelt es sich um einen sogenannten Warnmittelmix. Es ist allen bewusst, dass man nicht immer alle Personen mit den Warnungen erreicht. Je größer die Bandbreite an Warnmitteln ist, desto größer ist auch der Teil der Bevölkerung, der erreicht wird. Und desto ausfallsicherer ist das gesamte Warnsystem.❗ Wichtig für die Bevölkerung ist, dass im Ernstfall die Anweisungen der warnenden Behörden befolgt werden. Weiterführende Informationen folgen über die Presse oder offizielle Social-Media-Kanäle – niemals den Notruf 110 oder 112 wählen, um nach weiteren Informationen zu fragen! ... See MoreSee Less
View on Facebook
Flackernde Lichter verbreiten in der dunklen Jahreszeit besinnliche Stimmung in der Wohnung. Wenn jedoch aus dem romantischen Kerzenschein ein richtiges Feuer wird, ist es ganz schnell aus mit der Besinnlichkeit. Die Feuerwehren appellieren an die Umsicht der Bürger, Feuergefahren zu minimieren: „Jedes Jahr ereignen sich in Deutschland in der Adventszeit zahlreiche folgenschwere Brände, die durch den sorgsameren Umgang mit Kerzen vermieden werden könnten“, erklärt Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).Die Feuerwehren in Deutschland informieren zu diesem ersten Adventswochenende über die Brandrisiken in der Vorweihnachtszeit. „Unachtsamkeit etwa beim Umgang mit dem Adventskranz ist in dieser Zeit eine der häufigsten Ursachen für Wohnungsbrände“, sagt Hachemer. Sieben einfache Tipps der Feuerwehr helfen, Brände zu verhindern:• Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung.• Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.• Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen! • Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie ganz heruntergebrannt sind. • Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und ist dann umso leichter entflammbar – ziehen Sie solche Brandfallen rechtzeitig aus dem Verkehr. • In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen.• Achten Sie bei elektrischen Lichterketten – etwa auf dem Balkon – darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Idealerweise sollten auch elektrische Lichterketten nicht in Ihrer Abwesenheit leuchten.www.feuerwehrverband.de/aktuelles ... See MoreSee Less
View on Facebook
38/2022📟 Sturm-/Unwetterschaden Baum⏰ 20.11.2022, 00:40 Uhr🧭 L3274👨‍🚒 Feuerwehr Niederauroff, Feuerwehr Ehrenbach🚒 2x TSF-W, GW-Sonstige, 2xMTFHeute früh wurden wir zu einem umgestürzten Baum auf der L3274 (zwischen Niederauroff und Oberuroff) gerufen.Der Baum war großteils bei Ankunft bereits geräumt und am Straßenrand abgelegt. Die Kameraden aus Ehrenbach halfen bei der Reinigung der Straße. Innerhalb einer knappen halben Stunde nach Alarmierung waren wir wieder auf die Wache eingerückt. ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 weeks ago

Heute hatten Kameraden (Führungskräfte) aus den Reihen der Mitglieder des Kreisfeuerwehrverband Untertaunus die Möglichkeit an einem Seminar / einer Schulung aus dem Bereich Zivil-, Haftungs- und Strafrecht (sog. „Feuerwehrrecht“) teilzunehmen.Das Seminar wurde gehalten von Rechtsanwalt Dr. Markus Cordt (bekannt aus den Youtubekanälen Feuerwehrrecht oder Feuerwehrschulungen) der viele rechtliche Themen rund um die Feuerwehr beleuchtete und Themen und Fallbeispiele lieferte. Aus Idstein nahmen Kameraden der Freiwillige Feuerwehr Wörsdorf und aus Niederauroff teil.Wir bedanken uns beim KFV Untertaunus für die Organisation des Seminars und bei der Freiwillige Feuerwehr Wehen für die erstklassige Versorgung während des Tages. ... See MoreSee Less
View on Facebook